Antennen

Einbau:
Bei hochwertigen Routerarten kann die „klassische Antenne“ bequem abmontiert und für eine Neue abgelöst werden. Man sollte vermeiden, die „Antenne“ mit einem weiteren Kabel abzustützen; das durch das Kabel entstehende Defizit von Signalstärke blockiert eine Steigerung der Leistung und keine Wirkung zeigt sich. Es kann auch nötig werden, den Router in Einzelteile zu zerlegen, um die brandneue Antenne an ein Kabel der alten Antenne anzubringen. Schauen Sie online idealerweise nach der eigenen Bedienungsanleitung für Ihr Router-Modell.

Dazwischen findet man außerdem welche Sektor-Antenne, welche durch den Signalöffnungswinkel im Durchschnitt anzusiedeln ist. Sie wäre insbesondere bei großflächigen WiFi Netzen geeignet so bspw. auf Campinggelände. Falls Sie einen riesigen Platz mit einer drahtlosen Internetanbindung versorgen wollen ist diese Antennenart am besten geeignet – vorzugsweise prompt mehrere, um eine allumfassende Abdeckung zu erhalten.

Der Schwachpunkt der meisten WiFi-Router ist jene WiFi-Antenne, diese hat zu wenig Leistung. Sprich, sie benötigen eine stärkere WLAN Antenne. Allerdings welche? Wie bringt jemand jene an?

Was kostet mich eine solche Montage?
Einfache WLAN-Antennen findet man im Netz bereits für weniger als zehn Euro zu kaufen. Je nach Bedarf kann der Preis für eine solche WLAN Antenne selbstverständlich äußerst hoch steigen – jedoch beinahe benötigt das Richtantennenset von über 100 €! Das bedeutet, in der Regel kostet Sie so eine Montage weniger als 20 € und 15 Minuten. Und hierfür bekommen Sie letztendlich jene gewünschte Sendestärke Ihres WLAN-Netzes.

Die Wahl einer Antenne:
Es wird zwischen 3 Modellen von WLAN Antenne unterschieden; Rundstrahlantennen, wie diese in Modems serienmäßig eingebaut sind, Sektor-Antennen und Richtstrahlantennen. Die einzige Differenz ist der Signal-Öffnungswinkel, welcher schwankt. Richtstrahl-Antennen lassen sich in eine gewisse Richtung ausrichten und besitzen eine ziemlich Spannweite, welche entsprechend Systemkonfiguration auch über mehrere Kilometer funktionieren kann. Jedoch ist sein Wirkungsbereich blöderweise bloß ein sehr kleiner, so dass diese Antennen-Art praktisch nur eingesetzt wird, falls Sie das Signal in eine wirklich große Entfernung überbrücken lassen wollen. Diese Methodik ist auch „Bridging“ genannt. Dies ist aber für einen Otto-Normalverbraucher nicht von Bedeutung: dieser wäre nämlich schon mit der Rundstrahlantenne befriedigt. Jene besitzen den weitesten Signal-Öffnungswinkel und potenzieren leicht welche Sendeleistung ; & das in alle Richtungen.

Für welche Person rentiert sich der Einbau der Antenne?
Für jeden, der bemerkt, dass das eigene WiFi-Modem nicht jeden Bereich einer Unterkunft, des Hauses bzw. eventuell auch des Gartens erreicht. Ein Vorzug im Vergleich zu des Wireless Lan Verstärkers ist offensichtlich: Die Antenne optimiert tatsächlich wirkungsvoll jene Signalstärke, wohingegen ein Repeater das Zeichen speichert und abermals abgibt, was eine Minderung der Bandbreite bewirkt.
Die WLAN Antenne ist zusätzlich facettenreich einzusetzen: mit dem entsprechenden Antennen-Kabel können sie mittels speziell beschichteter Außenantennen ebenfalls Ihren Garten, Balkonbereich beziehungsweise Dachterasse mit einem zuverlässigen, weiteichenden WLAN-Signal versorgen.

Jeder Mensch hat sich sicher schon mehr als nur einmal über die Sendeleistung seines Wireless Lan Routers beziehungsweise der FRITZ!Box aufgeregt. Der Großteil der Modems hat eine – manche Geräte ebenfalls mehr als zwei – Rundstrahlantenne. Diese serienmäßig in Wireless Lan-Modems montierten Rundstrahl-Antennen besitzen zumeist eine ausgesprochen schwache Leistungsfähigkeit & könnten also praktisch nie ein ganzes Haus, Arbeitszimmer oder ein sonstiges Gebäude abdecken. Es gibt immer einen Punkt, an dem der WLAN- Empfang so gut wie nicht vorhanden ist.